Donnerstag, 9. Juli 2020
Eventuell für Leute die mich nicht verstehen wollen.
Auf der Wiener Secession steht.

"Der Zeit ihre Kunst. Der Kunst ihre Freiheit."

Manchmal kommt bei meinem Geschwafel ganz unten sogar ein kurzer Atemzug von Kunstfreiheit raus. Die nehme ich für mich in Anspruch. Die habe ich mir auf redliche Art erschrieben. Eventuell ist mein Blog für Blogger.de nicht nur eine unerträgliche Zumutung und Ärgernis, für gewisse Personen, sondern dann und wann auch eine Bereicherung.

Ende

... comment

 
Durchaus! Und für einige, die sich daran stoßen, bietet ihre Schreibe zumindest Reibungsfläche, das sollte man auch nicht unterschätzen.

Mit der Kunstfreiheit ist es freilich so eine Sache. Die in Anspruch zu nehmen bedeutet ja nicht, damit gegen jedwede Kritik per se abgeschirmt zu sein. Ich erinnere an den tragischen Fall der Frau Hingst, die für ihre erfundenen Geschichten (die nicht als solche gekennzeichnet waren) auch vehement künstlerische Freiheit in Anspruch nahm - was aber nicht verhinderte, dass man ihr ihre vermeintliche jüdische Abstammung und all die anderen Ungereimtheiten in ihren Geschichten um die Ohren haute. Ob das in der erfolgten Form gerechtfertigt war, ist eine andere Frage. Ich finde ja nicht, dass man da so eine öffentliche Hexenjagd hätte veranstalten müssen, aber mich hat man in der Angelgenheit ja nicht befragt.

Nun gut, dieses Problem-Potenzial sehe ich bei Ihnen nicht, an den Geschichten mit der UM2 und der Schwabbi zweifelt wohl niemand. Und was irgendwelche Rassismus- und Homophobie-Vorwürfe angeht, das liegt nicht zuletzt im Auge des Betrachters. Ich habe ihre Wortspielereien um das Begriffsfeld schwarz nicht als rassistisch gelesen, aber als alter weißer Mann bin ich vielleicht auch nicht die alleroberste Instanz, um darüber zu befinden.

... link  

 
Wer regelmäßig bei Ihnen liest, sollte eigentlich erkennen, dass Sie weder ein ausgewiesener Rasssist, Sexist oder homophober Vollpfosten sind. Wir sind alle in einem Klima von Rassismus, Sexismus und sexueller Unterdückung aufgewachsen. Natürlich kommen da manchmal krude Gedanken um die Ecke gebogen, aber Sie setzen sich doch regelmäßig selbstkritisch damit auseinander.
Wer hat denn keine dunklen Flecken auf der Seele?
Es ist ja durchaus sinnvoll auf sprachliche Entgleisungen hinzuweisen, da auch etwas zu ändern, aber diese urdeutsche Radikalität, mit der dann gleich wieder alles ausgemerzt und mit Stumpf und Stiel ausgerottet werden muss, was vielleicht nicht ganz lupenrein ist, das geht mir auch schon seit längerem auf die Drüsen.

Ich finde es okay, Kritik an Äußerungen zu treffen, aber man muss dabei ja nicht gleich ausfallend, persönlich und beleidigend werden. Meistens hilft es ja, drei Mal nachzudenken, bevor man einem Impuls nachgibt. Gelingt mir aber auch nicht immer :-)

Ist das Wetter bei Ihnen auch so nasskalt oder haben Sie Sommer?

... link  

 
Danke für ihre Kommentare
Frau Fabry. Herr M. folgend. Ich stimme dem Herrn M. in einer Frage vollumfänglich zu. Kritik muss man schon aushalten können und auch müssen. Gegen die kann und soll man sich nicht "immunisieren" in irgendwelchen Meinungs und Filterblasen und sich immer als Opfer inszenieren. Ich bin in inhaltlichen Fragen was meine Schreibe kein Opfer. Wer sich öffentlich ausstellt und denkt er/sie/* braucht dass zum Leben, muss damit leben dass es halt eine Außenwahrnehmung gibt die nicht immer mit der Eigenwahrnehmung zusammenfällt. Da empfehle ich Resilienz oder ein dickes Fell. In gewissen Antworten auf gewisse Kommentare ist bei mir dann schon auch viel bewusste Zuspitzung, wo ich in echt nicht den geringsten Groll hege.

Was die Frau Dr. Hingst betrifft. Ihr Todestag ist im Übrigen am 17. Juli. Da ich ja seit vielen Jahren den Spiegel lese war ich auch Augenzeuge wie der Mediengroßbetrieb mit ihr verfahren ist. Ich habe auch darüber geschrieben. Den Spiegel abbestellt habe ich nicht. So gesehen bin ich über ihre Leiche hinweggegangen. Allerdings nicht so ganz persönlich. Ich kannte die Frau Dr. Hingst nicht. Inwieweit die Frau Dr. Hingst ihr Unglück auch ein Stück weit herausgefordert hat weiß ich von der Bronx aus natürlich nicht zu beantworten. Eventuell haben sie Herr M. da andere Informationen. Es wird halt schnell pietätslos, wenn man fragt ob die Frau Dr. Hingst zu Lebzeiten mental nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte war. Holocaust und dichterische Freiheit. Noch dazu in Deutschland. Schwieriges Thema. Ich schreibe ja auch nicht mir sicher zu sein dass meine Verwandten mütterlicherseits als Kärntner Slowenen unter den Nazis im KZ waren. Da müsste ich mal intensive Recherche betreiben. Was ich mit absoluter Sicherheit sagen kann. Mein Onkel F. kämpfte für die Tito-Partisanen. Warum? Ich kann nur spekulieren. Als Jux und Dollerei sicherlich nicht. Der hat auch nicht darüber geredet. Eigentlich hat der kaum noch gesprochen. Statt gesprochen hat er eher eine nach der anderen geraucht. Trotzdem mochte ich ihn.

Frau Fabry. Wir leben in einem Rechtsstaat. Wer denkt ich erfülle alle Kriterien, Angefangen von Rassismus über Frauenfeindlichkeit und Homophobie kann mich ja verklagen. Nur versuchen sie mal was Lustiges zu schreiben, ohne jemanden a bissl zu veräppeln und schlecht aussehen zu lassen. Da müsste man ja andauernd Hopplas über sich erfinden. Nur Stan & Laurel gibt es schon. Und sogar die kommen ohne gegenseitigen Spott nicht aus. Oder denken sie an https://www.youtube.com/watch?v=QcPWzllw6lU Sieht man zwei Männer die dann eine Frau abführen. Ob die Frau an sich oder an der Bürokratie verzweifelte. Schwer zu sagen. Nach heutigen Gender-Maßstäben müsste man den Sketch eigentlich verbieten. Loriot Kopf ab.

Ein anderes Beispiel. Man stelle sich eine Studieneingangsberatung an der Uni vor. Machen wir es spannend. Eine Frau oder ein *, mit Anspruch auf eine eigene Toilette will sich beraten lassen, weil ungefähr 2 Millionen Möglichkeiten das Falsche zu studieren. Was ich derzeit eh empfehlen könnte. Massenhaft Toiletten für * und Babywickelräume in Herrentoiletten. Ist eine Investition in die Infrastruktur und schafft Jobs für Bauarbeiter. Die dortige Person die sich beraten lässt ist also weiblich oder *. Auch um der Satire a bissl einen Unterbau zu geben. Spottet ein Mann über eine Frau oder ein * hat das ja mehr Satire-Potential. Siehe Schmäh-Gedicht vom Böhmermann. Da musste schon Fallhöhe her. Wenn sich ein Mann einen anderen Mann als Spottobjekt aussucht muss Fallhöhe sein sonst langweilen sich alle. Im Übrigen gab es auf einer griechischen Insel tatsächlich mal einen Briten der im Suff ein Schaf fickte oder eine Ziege. Könnte aber auch ein Schwede gewesen sein. Aber sicherlich kein anderes Tier. Ich will mich da allerdings nicht festlegen. Machen deutsche Satirikerinnen auch gerne. Über Männer spotten. Ist auch viel lustiger. Ältere Herren die nur noch sitzen und Prostata haben und einkaufen. Brutal wenn die beim Discounter zuschlagen. Es wird schon auch viel gefressen bei uns. Was ich auch verstehen kann bei den Preisen. Und wenn bei Herren in den späteren Jahren gar nix mehr läuft. Der Hunger wäre ja noch da. Oder zumindest Appetit. Und diese Frau oder * will Virologin werden. Gibt es dann halt ein Gespräch zwischen der Studentenberater*in und der Studierenden. Und hinten hinaus sagt diese Person zur Studierenden: "Ihnen ist schon bewusst. Bei einer Pandemie wie aktuell liegt auf den Schultern einer Virologin und Epidemiologin das ganze Wohl und Wehe einer Nation. Wenn nicht sogar der Welt". Daraufhin antwortet die Studierende nach einem kurzen Innehalten: "Na wenn das so ist würde ich lieber Queerfeminsimus und poststrukturelle Gendertheorie studieren". Über so einen kleinen Sketch kann man naturgemäß unterschiedlicher Meinung sein. Ist das jetzt lustig oder nur Frauen und Minderheitenfeindlich. Aber den Tatbestand von Hate Speech und Hetze erfüllt der Schmäh niemals. Könnte aber in so ein Fahrwasser geraten, wenn die Empörung einsetzt als Moralkeule.

Nur prangere ich was ganz anderes an. Eine viel deepere Unart. Ich spreche nicht über Inhaltliches von Texten, das halt so oder so interpretiert, gedeutet und kommentiert wird, so sich überhaupt jemand für einen interessiert. Über solche Kommentare freue ich mich eh aufrichtig. Die lassen einem ja Platz für eine Replik. Mir geht es um meine Schreibe an sich, die vom Herrn Dreadpan hier gelöscht wurde. Genau zwei Mal und ungefragt in sein Blog rüber kopiert für eine Polemik oder sagen wir Abrechnung mit mir. Dann doch wieder gelöscht mit den Worten "meinetwegen", nach knapp zwei Tagen des Zuwartens, und so tun als ob er jetzt auch noch seine Tabletten und was weiß ich noch nicht alles. Woraus er schon wieder irgendein Recht für sich ableitet. Welches genau? Darf ich Ladendiebstahl begehen weil ich die Dosis der Neuroleptika verändert habe. Kann ich jetzt aufhören Rechnungen zu begleichen weil ich auf eine Nierensteine-OP warte? Das geht einfach nicht. Hier meine Texte löschen, die ich hin und wieder ins Kommentarblog schreibe, und dann auch noch die Frechheit besitzen bei sich im Blog in die Welt hinauszuposaunen, "ich sei wahnhaft" in dieser Sache, er hätte sowas nie getan, und so die Wahrheit ins glatte Gegenteil zu verkehren, und ne Runde Täter-Opfer-Umkehr spielen. Ich bin auch nicht mehr bereit über solche Vorgänge zu diskutieren. Da gibt es nix zu diskutieren. Da geht es um was grundsätzliches. Da kann es auch niemals inhaltlich werden, wo man dann anderer Meinung sein kann. Man geht ja auch nicht in eine Ausstellung reißt dort zwei Bilder von der Wand oder zerstört zwei Objekte und sagt dann alles Lüge. Dort hingen gar keine Bilder und Objekte nie gesehen. Und an der Wand sieht man noch die Umrisse und eine eingeschlagene Vitrine. Aber da war nix. Ich habe einen leeren Raum betreten. Der war das eigentliche Kunstwerk. Und wer gegenteiliges behaupten lügt. Das sind Vorfälle die sich im Diskurs nicht mehr aus der Welt schaffen lassen. Der macht ja "Bücherverbrennung" für die ganz Armen. der Schizophrenist. Ins Feuer mit seiner Schreibe. Sollte auf dieser Ebene, von ungefragt kopieren und gelöschten Texte wieder was zutragen, bis hin zur Ehrabschneiderischen, gleichgültig ob ich unter der Hand noch eine habe, werden ich in seinem Fall künftig den Rechtsweg beschreiten. Schön die spießige Ochsentour. Angefangen hier beim Blog-Obersten. So einfach ist das. Sonst wird das nix. Hinten hinaus wurden diese Vorgängen dann von Herrn Dreadpan seiner Empörung überdeckt, dass ich schwulenfeindlich sei und gewaltbereit, einzig weil ich ich ihn mal fragte, ob wir die Probleme nicht doch mal persönlich regeln könnten. Mit seiner Empörung, die dann immer zu einer Abrechnung wird, bedient er dann eine Machtstruktur die er zuvor bei mir anprangert hat. Macht der andauernd. Der inszeniert sich dann als Löschender meines Textes auch noch als big hero. Und das Netz ist in dieser Frage sehr nachsichtig. Er hat es ja so ungemein schwer. Steht der Herr Dreadpan inzwischen außerhalb jeglicher Normen und Werte. Zumindest in meinem Fall. So sicherlich nicht mehr. Das Außenstehende deren Texte nicht gelöscht und einfach zweckentfremdet wurden da eventuell anders auf solche Vorfälle blicken, hilft mir in der Sache keine Spur weiter. In dieser Frage gibt es auch kein kleinlich oder über die Maße gekränkt.

Das Wetter hat im Übrigen auch in Wien umgeschlagen. Scheiße ist es jetzt und kalt.

Ende

Und ja. In Gedanken habe ich dem Herrn Dreadpan tatsächlich schon eine gelangt. Allerdings nur mit der Flachen. Um eventuellen Missverständnissen zuvorzukommen, möchte ich mich für diesen beschämenden Gedanken entschuldigen.

... link  


... comment
 
Ich glaube, auch für die Leser, die ihr schreiben als Ärgernis empfinden, sind sie eine Bereicherung. Sie haben ja selbst gesagt, man findet immer was, wenn man sucht, und wenn es nur aus Missverständnis geboren wurde.

... link  

 
Ihr Schreiben ist völlig in Ordnung. Ich kann da nichts rassistisches, frauenfeindliches oder sonstiges, aktuell gern angeprangertes lesen.

... link  

 
Danke.
Nur habe ich ja ein deeperes Problem, wo es um mein Rechte als Schreibender in meinem Blog geht und nix Inhaltliches.

Ich habe im Übrigen an sie gedacht, als ich gestern und heute auf den "Alt right - Lungen-Mann" traf. Mach die Frau bellablog, redete ich mir gut zu. Sei extremst zuvorkommend und lass ihn halt reden. Gestern ging es noch als ich ihm den Apfelkuchen brachte. Bei Blacks und Lefts, die die weiße Rasse finalisieren wolle, war ich noch ganz entspannt. Als er über seine Pflegerinnen herzog, die alle verrückt sind, musste ich mir schon auf die Zunge beißen. Und heute, als ich ihm seinen Bio- Karotten und Selleriesalat brachte und zuvor mal nachguckte ob seine Ärztin im Urlaub ist, ist sie, öffnete der sein Fenster nahm den Salat und sagte ah der Salat und machte das Fenster wieder zu. Ohne auch nur einen Hauch von sichtbarer Dankbarkeit. Was für ein Arschloch dachte ich mir dann hinten hinaus. Ihr Tipps sind auch nicht ganz das was ich mir erwarten habe;-) Haben sie nix anderes im Angebot?

Gestern verfiel der schon in Rage als wir darüber sprachen ob der Salat mit Essig abgemacht ist. Ich vertrage keinen Essig. Nee. Niemals. Da ist kein Essig drin. Gucken sie. Steht ganz groß "Weingeistessig". https://www.zurueckzumursprung.at/produkte/eingemachtes/feinkost/karottensellerie-salat/

... link  

 
Ehrabschneidung? Rechtsweg? MACHEN SIE SICH NICHT LÄCHERLICH! Wenn Sie homophobe Scheiße schreiben, dann wird man das ja auch so nennen dürfen. Gehen Sie da mal den Rechtsweg, ich lache mich jetzt schon kaputt, Sie selbstgerechter Wichtigtuer!

... link  

 
Das kannst Du besser, Dreadpan. Ziemlich fade, wenn auch hier nur die Claqueure übrig bleiben. Fahr mal lieber Deinen Löschzug aufs Abstellgleis.

... link  

 
Na dann wollen wir mal. Herr Dreadpan in meinem Kommentarblog
"Schwul und Angsterkrankung ist im links liberalen Milllieu, in dem ich mich im Moment bewege, kein Problem sondern eher Bonus."

Vielleicht sollte man einfach mal eine Atombombe auf die öligen Kameltreiber werfen, damit endlich Ruhe ist. Hallo Herr S.,

"Hmmm, hab ich jetzt die Frau Vinaigrette gegoogelt. Also nur das Bilder-Google. Vom Style her wirklich nicht sehr überzeugend. Irgendwie sieht die wie eine zickige Theologin aus. Ich würde der nicht über den Weg trauen und der auch nicht auf den Po hauen. Die Tür würd ich der auch nicht aufhalten und die Rechnung würd ich die auch nicht bezahlen lassen, weil dann müsste ich ja vorher mit der was essen oder trinken. Außer Paintball-Rechnung. Ich würde mit der Paintball spielen gehen und mir das von ihr bezahlen lassen. Hässliche, zickige Theologen-Kuh!"

"Ich habe leider nix gegen Afrikaner.
Jedenfalls nix wirksames. Feuerwasser und Masern sind die ja immun gegen".

"Doch das Universum hört halt manchmal auch auf Bärbel Mohr, der perversen Maso-Braut".

„Diese Schwarzen - keine Ahnung von der WIchtigkeit linksliberaler Schuldgefühle! SInd halt doch ein einfach strukturiertes Völkchen.“

Ich will Ihnen nix unterschieben. In der Tat haben Sie so etwas nie behauptet. Ich halte Sie aber ein bisschen für einen Tiefstapler. Als Größenwahnsinniger Hochstapler habe ich ein Näschen für Tiefstapler ;)

"Ich hätte auch gewisse Schattenwelt-Kinder um ihre toughness beneidet."

Frauen wollen von den Hetero-Männern, die sie ohnehin nicht attraktiv finden, dass die Gefühle zeigen und sich ganz verletzlich geben, damit sie dann Best Friends Forever machen können mit denen, falls sie bei der Verteilung von BFF-Schwulen keinen abbekommen haben. Da haben sie dann einen verlässlichen Kumpel, der weich und verletzlich ist, aber nicht so unzuverlässig wie ihre menstruierenden Freundinnen, die immer ein paar Tage im Monat ausfallen, ausgerechnet wenn man selber menstruiert und einen Freund bitter nötig hat

Ich muss nächste Woche aus ins KZ. (Kann auch Schlitzaugen oder Mumu bereit zum Lecken bedeuten). Vielleicht habe ich ja Glück und wir werden rausgeworfen und bekommen lebenslang Hausverbot.

Ich konnte in Sachsenhausen auch völlig kalt bleiben, mir waren meine Verwandten (waren damals andere thailändishce Verwandte) peinlich, aber ich habe nix an mich rangelassen und Pokemon gejagt.

Ich mag die Saudis alle nicht, weil die den ganzen Tag nichts anderes tun als kindlische Muschis mit ganz viel Erdölprodukten zu wixen und das dann Ihnen anhängen.

bin auch immer noch nicht gut eingestellt medikamentös

Einer der zahlreichen Schäden in meiner Psyche ist das beschädigte Moralsystem und ein geschwollenes Selbstsuchtzentrum.

und da nutze ich die Schwachheit der Qual und des Weltekels um mal kurz bei Ihnen zu kommentieren.

Noch macht mir das keine Sorgen mit dem Verbrennen von Sozialkontakten, noch habe ich das Gefühl, an jeder Ecke steht ein Neuer, aber wer weiß?

Gibt ja genug Frauen, die zu mir nett sind mit Tourette, Anhänglichkeit und allem drum und dran

Eine ganz zarte Frau aus meiner Gruppe, wiegt unter 45 Kilo, der habe ich mansplaint und sie fand es gut.

Ziemlich dreist und homophob von der halbschattenschabracke, mich als 175er zu bezeichnen. bei mir würde die für sowas hochkant aus dem kommentarblog rausfliegen.

Die Frau ist so perfide wie stumpfsinnig.
Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum Totlachen. Vielleicht lache ich mich ja noch tot. Dann ist Frau keinmann, die Frau, die mich zu Tode belustigt hat. Und ich dachte immer, ich sei eine Melodrama-Queen! Ich bin auch kurz davor, mich selbst zu löschen!

Ja, ich bin tatsächlich zu mimosenhaft im Moment, allerdings auf eine seltene aggressiv, cholerische Art.
Da kommt öfters der kleinstbürgerliche Faschist in mir an die Oberfläche, zwar erst,

Sind schon zehn Seiten rum?
TÖTET DIE KEBEKUS!

Ich begrüße Ihre Entscheidung, Frau Falter aus Ihrem Blog rauszuhalten. Sie hat sich zumindest als schwerst lernfähig oder unwillig erwiesen. Die würde noch 1001 mal ihren Abschied ankündigen und nach kurzer Zeit wieder lustig weitermachen, als ob nix gewesen wäre. Genug ist genug. Bei mir braucht sie auch nicht mehr kommen. Soll sie sich einen neuen Hasen suchen oder ihr eigenes Blog eröffnen!

Im Moment kann ich mich wenigstens freuen, dass ich den Steuerzahler belaste und nicht produktiv bin.

Ich habe im Mai nämlich vorbereitendes Sozialtraining gemacht...

26 tabs, davon 2 flüssig sind folter. und dann verhöhnen die den patienten, weil er unter dauermedikation nicht mehr zähne putzen kann. wie selbstverständlich sie da doziert, die alte fotze, baden kann man, zähneputzen nicht.

Allerdings könnte ich mir höchstens einen Discount-Stricher aus diesem einen Dorf in Rumänien leisten, wo das ganze Dorf nur von dem lebt, was die Söhne des Dorfes aus Deutschland nach Haue schicken. Frage mich, ob die da schon in der Grundschule Rubbeln, Blasen, Ficken haben. Im Ethikunterricht wird das Dilemma Schlucken oder Spucken diskutiert, im Sportunterricht hauptsächlich Gymnastik und Selbstverteidigung.
.............................................................................


Und jetzt sind wir noch nicht mal bei hier gelöschten Texten und ihrer Lügen als sie in ihrem Blog schrieben, ich sei wahnhaft. Haben sie zwei Texte/Kommentar von mir gelöscht und mich dann als "Wahnhaft" hingestellt oder haben sie das nicht getan. Sagen sie doch mal die Wahrheit. Mit der gehen wir dann gemeinsam zum Blog-Obersten. Machen sie mal. Haben sie so viel Rückgrat oder haben sie Selbiges bei sich wieder gelöscht.

... link  

 
@imperialist: was anderes im Angebot für den Umgang mit käptn cough alias lungenmann habe ich tatsächlich Leider nicht. Man muss wohl täglich neu überlegen, wie hoch das eigene caritative Bedürfnis ist. :)

... link  

 
Merksatz:
Netten Menschen gegenüber ist mal bald einmal wer großzügig. Richtig zuspitzen tut es sich erst bei den Ungezähmten.

Na ich komme aus der Nummer nicht mehr heraus. Der Mann wird auch nicht gesünder. Da muss ich durch. Nur wird bei caritativer Großzügigkeit immer so getan als muss man vollumfänglich großzügig sein. Die Mutter Theresa habe ich mal wo gelesen soll auch dann und wann geholzt haben;-)

... link  

 
Dass sie aus der Sache nicht einfach mehr rauskommen glaub ich gern. Ich habe es sauschwer Grenzen sichtbar zu setzen und taumel in ähnlichen Situationen im privaten zwischen großem Zorn und Die Dienstbarkeit (im sozialen Sinne) hin und her. Retrospektiv habe ich immer Ziemlich bald darauf einen finalen Streit provoziert Um aus der selbstauferlegten Pflicht zu preschen. Bleiben sie wacker, machen sie es besser. seit geraumer seit arbeite ich meine soziale ausnutzbarkeit in der Erwerbstätigkeit ab, so dass ich privat relativ frei bin von dieser Art Konflikt.

... link  


... comment