Freitag, 9. August 2019
Auf der ideologischen Streckbank
So wie Bäume Kohlendioxid für die Fotosynthese brauchen, scheine ich das Grauen zu benötigen, um mental einigermaßen unbeschädigt durch den Tag zu kommen. Fragen sie mich nicht warum. Eventuell versuche ich so der Bildmacherin und ihrem Halbbruder zuvorzukommen, der sich andauernd in den Vordergrund quasselt. Am Testosteron liegt es nicht. Dass ist längst im abnehmenden Licht begriffen. Nee meine Titten wackeln noch nicht wenn ich blinzle. Trotzdem war in den Zwanzigern sexuell mehr Lametta. Und die zu handelsüblichen Preise hat mit der englische Gentleman vergällt. Nachhaltig. Jetzt habe ich in dieser Sache der Scherben auf. Es ist so disgusting. Als Handelnder kommt man im Leben sowieso besser zu recht. Zu viel Fremdbestimmtheit tut niemanden gut. Ich weiß wovon ich spreche. In früheren Tagen hätte man mich wohl als „Ballastexistenz“ bezeichnet. Und dass gleich doppelt bis dreifach. Einerseits bin ich mittelschwer mit dem Schizoiden belastet. Als Entnazifizierung gedacht hätte ich wohl einige Jahre Berufsverbot ausgefasst. Sie wissen ja. Bevor es wieder arg weltpolitisch wurde, wollte man die Politik, Kultur, Presse, Ökonomie, Justiz und was sonst noch war von der Gesellschaft von allen Einflüssen des Nationalsozialismus zu befreien. Hat ja wunderbar geklappt. Anderseits belaste ich Goadfather seine Brieftasche. Natürlich nicht über Gebühr. Nicht dass sie denken ich rufe den alten Mann einmal in der Woche an und komme ihn mit dem Enkelinnen-Trick, vor der er große Stücke hält. Was er von mir hält. Schwer zu sagen. Er spricht lieber über seine Enkelin. Da bekommt er gute Laune. Und gut gelaunt lebt es sich nun mal leichter. Und dann bin ich noch dahingehend belastet, dass ich als Teenager eine junge Frau, ebenfalls im Teenager-Alter, in einen Selbstmordversuch mobbte. Allerdings bestehe weiterhin in einem vermeintlichen Selbstmordversuch gemobbt. Ich kann aber verstehen, wenn man meiner Argumentation nicht folgen möchte. Für mich ist das nicht reine Semantik. In dieser Sache schnappt die Geschlechterfalle auch heute 35 later brutal zu, sobald das Opfer weiblich ist. Darauf werde ich noch zurückkommen und so eventuell die Frage beatworten warum ich gut 35 Jahre später noch immer darüber schreibe. Aber mal ganz anders. Eventuell verstehen sie mich dann besser.

Gestern hatte ich mal wieder akut Syrien. Weder mir noch der Welt kann ich verzeihen was sich dort so seit Jahren zuträgt, während wir hier unseren recht zivilisierten Alltag planen und leben. Nee ich komme ihnen jetzt nicht mit meiner Kriegsgebiet-Saga. Die Finger habe ich mir in dieser Sache wund geschrieben. Das sagt man so. Ich sag`s grad heraus. "Syrien ist nicht das Klima und ich bin nicht die Greta Thunberg". Wussten sie dass 40% der indonesischen Hauptstadt Jakarta unter dem Meeresspiegel liegt. Trotzdem gibt es in Jakarta deswegen keine Massenproteste. Das erledigen hier aktuell die Kinder der besseren Leute. Die Kinder der Nachgereichten versuchen sich weiterhin am sozialen Aufstieg. Oft mit untauglichen Mitteln. Ganz übel soll es in dieser Sache bei den Brexitern bestellt sein. Dort machen weiterhin die von Eaton & Friends die Sache unter sich aus. Dabei waren diese 30 bis 40 000 Pfund Internate 1440 von Heinrich VI. als Wohltätigkeitsschule gegründet, um 70 armen Schülern eine kostenlose Schulausbildung zu ermöglichen. So kann`s kommen. Als ich das las machte ich mir ensthafte Sorgen um meinen Baum auf der Insel. Nicht dass es noch so weit kommt und die besseren Leute auf einmal die zerfransten Ausläufer der Insel für sich entdecken, wie gewisse Viertel in der Stadt oder den Brunnenmarkt, der inzwischen mehr Besucher hat als der Naschmakt. In meinem Alltag habe ich es aktuell mit Lebensmittel-Milben zu tun. Die kleinen Scheißer hatten sich in einer offenen Reispackung eingenistet. Die einzige offene Lebensmittelpackung in meiner Küche. Jetzt bin ich auf der Jagd nach den Viehern. Wird schön langsam wieder. Gestern saß noch eine im Kühlfach des Kühlschranks. Als die mich sah, sagte die glatt zu mir, ich soll die Tür wieder schließen. Sie sei am chillen. Lustiger wäre es natürlich wenn die dort gegen das Klima protestiert. Eventuell was mit Eisabären. Syrien war hier mal wieder in allem Munde. Weil die Bilder passten. Natürlich waren auf diesen Bildern Kinder zu sehen. Schwer verwundete und sterbende Kinder. Was sonst. Sterben Kinder wird`s mal für ein paar Millionen-Klicks emphatisch. Aber nicht mehr politisch. Dafür ist es in Syrien zu spät. Natürlich gab es in diesem Gemetzel immer mal wieder Fenster, wo es politisch werden hätte können. Das wäre ganz sicherlich auch in Sinne dieser Kinder gewesen. Stattdessen gucken wir ihnen seit Jahren beim Sterben zu und liken entsprechende Berichte mit einem Daumen nach oben, während wir so nebenher und fast unbemerkt, den Daumen über sie längst gesenkt haben. Russland wollte uns Bashir al-Assad mal auf dem Silbertablett überreichen, wenn Europa die Sanktionen beendet, die wegen der Vorgänge in der Ostukraine und der Krim verhängt wurden. Ich hätte den Deal angenommen. Obama hatte auch seine roten Linien. Die verläuft jetzt mitten durch ein Kinderzimmer. Wie auch immer.

Eventuell haben sie diese Bilder noch nicht gesehen. In einem vom Bomben getroffen Haus, in der Stadt Ariha, südlich der Stadt Idlib, kämpfen drei kleine Mädchen, die Geschwister Dalia (8), Riham (5) und Tuka (1) der Familie Abdullah um ihr Leben. Die hingen da im vierten Stocks des Hauses in den Trümmern fest. Und unter den Trümmern der Abgrund, das Nichts. Bei mir im vierten Stock der englische Gentleman mit seinen Trümmerhaufen von lieblichen Bildern und der Gehsteig-Nazi der aktuell auf Krücken gibt. Was mich wundert. Der Wortmacher ist keiner der auf Schadenfreude viel wert legt. Und ich sowieso nicht. Vom Kinderzimmer war naturgemäß nicht viel übergeblieben, als drei Kinder in Trümmern, in einem Land das in Trümmern liegt. Auf einem Foto sieht man wie eine Hand der größeren Schwester die Kleinste festzuhalten versucht damit die nicht abstürtzt. Ich bin nicht so gut im beschreiben. Sie können die Fotos ja auch googeln und dazu beitragen dass bald 41% von Jakarta unter dem Meeresspiegel liegen werden. Seit Klima ist sitzen wir hier in den Wohlstand bzw. Wohlfühldistrikten moralisch auf ziemlich morschem Gebälk. Ich natürlich auch. Wenngleich dass Reispackerl mit den Milben auf einem Holzregal lag. Und zwar so hoch oben dass ich nicht sah dass dort schwer gemilbt wurde. Frau Abdullah war inzwischen tot und vor dem Haus lag noch eine Tochter Rawan (3) schwer verletzt. Die fünfjährige Riham überlebte diesen Bombenangriff nicht. Die achtjährige Dalia soll in einem kritischen Zustand gewesen sein. Nach einer OP aber angeblich stabil. Hoffentlich bombardieren die dortigen Wirklichkeitserzwinger jetzt nicht noch auch das Krankenhaus. Die Lufthoheit über das Gebiet um Idlib sollen weiterhin syrische, und vor allem russische Kampfflugzeuge haben. Warum diese Allianz ein Kinderzimmer bombardierte, um die letzten Aufständischen zu besiegen, zumeist radikalste Islamisten, mit denen naturgemäß kein Staat zu machen ist, sondern höchstens ein Kalifat, dürfen sie mich nicht fragen. Oder konnten die Mädchen schon Sprengfallen basteln. Aktuell gehe ich davon aus dass die Stadt Ariha schon vor dem Krieg existierte. Dort wachsen Kinder auf die nix als Krieg kennen. Noch während dieses Bombenangriffs sollen die Türkei und die USA sich auf eine Art Sicherheitszone in Nordsyrien geeinigt haben. Die Türkei marschiert dort seit einiger Zeit gegen die syrischen Kurden auf, die eben in Nordsyrien eine Selbstverwaltung eingerichtet haben. Für die türkische Staatsführung sind die syrisch-kurdischen Kräfte der PYD und YPG „Terroristen“, die naturgemäß gemeinsame Sache mit den türkischen Kurden der PKK machen, die sogar von der EU, wie auch von Deutschland als Terrororganisation eingestuft wird. Die Vereinten Nationen und Staaten wie China, Russland, Indien und Ägypten sind da anderer Ansicht. Ich maße mir da von den billigen Plätzen kein Urteil an was dass Wesen der PKK ist. Aktuell betrachtet die USA die syrisch-kurdische YPG als Verbündete gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Die Sache ist extremst verworren. Zumindest wenn man auf der Donauinsel über diese Vorgänge liest und bei Zeiten darüber nachdenkt. Iran ist noch ein wichtiger Akteur in dem Krieg, genauso wie Saudi-Arabien, Ägypten und weitere Staaten vom Golf. Israel natürlich auch. Das liegt in der Natur der Sache. Was man sagen kann. Aus einem Aufstand der Bürger gegen eine Diktatur, wurde ein Bürgerkrieg, und aus dem Bürgerkrieg ein Stellvertreterkrieg im Nahen Osten, um die dortige Vormachtstellung in der Region. Nicht zu vergessen der IS, der wohl ein Produkt der Irak-Invasion aus dem Jahr 2003 ist, als die USA mit gefälschten Beweisen ihr Ding machten wegen 9/11. Warum? Na weil sie es konnten. Ganz ähnlich verhält sich Russland. Die Russen haben ihre Interessen und sind da in ein Machtvakuum gestoßen, weil die USA längst in Richtung China schielt, wenn es militärisch wird. Und wie es aussieht sind die Russen gekommen um zu bleiben. Sonst würden die nicht kleine Kinder bombardieren. Über einige europäische Länder wird gesagt dass sie als "verdeckte Akteure" in dem Gemetzel mitmischen. Die Medien schreiben nicht Gemetzel sondern Konflikt. Deutschland lieferte z.B. Waffen an die syrischen Kurden. Ob die eine oder andere Waffe dann über Band bei der PKK landete oder gar in den Händen des IS? Ausschließen lässt es sich nicht. Nicht von der Bronx aus. Nur ändert dass alles nix an der Tatsache dass die fünfjährige Riham jetzt tot ist, die drei anderen Kinder der Familie Abdullah schwer verletzt und die Mutter tot, während mein Scheißhausdämon weiterhin die Sachen vom toten Jungen vom Strand aufträgt. Der es weiterhin nicht lassen kann, eine zerschossene Leiche herum zu schleifen, gerne an einem Haxen, damit es noch ein wenig grausiger aussieht. Ab und zu zieht er sich eine Überkleidung über macht am Strand meiner Hoffnung dann den Ai Weiei. Naturgemäß ist die syrische Regierung, weiterhin angeführt vom Massenmörder Baschar al-Assad, über diese Entwicklung im Norden Syriens, also auf syrischen Hoheitsgebiet, nicht besonders erfreut. Als Außenstehender fragt man sich natürlich irgendwann schon. Was wollen all diese fremden Mächte in Syrien. Syrien ist ein Massengrab und nicht das UNO-Hauptquartier. In meiner Qualitätszeitung „Die Presse“ steht heute dem 9. August 2019 zu dem Thema, im ersten Absatz eines Artikels; „Die Worte, die am Donnerstag aus Syriens Hauptstadt, Damaskus kamen, waren deutlich: Die Einigung zwischen den beiden „Besatzungsmächten“ USA und Türkei stelle einen „eklatanten Verstoß“ gegen die Souveränität und Einheit Syriens dar, hieß es aus dem syrischen Außenministerium. Die syrische Regierung rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, diese „Aggression“ zu verurteilen“. Da stand tatsächlich. Die syrische Regierung ruft die internationale Gemeinschaft auf "diese" Aggressionen zu verurteilen. Da war ich doch ein wenig paff, mit der Zeitung in der Hand, auf der beschaulichen Donauinsel stehend, wo gerade ein Schmetterling auf meiner Klappstuhllehne aus Plastik nett am chillen war. Natürlich ließen mich diese Zeilen nicht mehr los. "Not my cup of tea". Nicht mit mir. Hätten sie sehen sollen wie die Frau Kassiererin Stunden später beim Hofer kurz guckte, als ich beim Bezahlen zu ihr sagte: „Ich rufe die internationale Gemeinschaft auf, diese Aggression an der Familie Abdullah zu verurteilen. Daraufhin die Frau Kassiererin, die sich von meinem Auftritt wohl moralisch unter Druck gesetzt fühlte: „Ich esse eh schon länger kein Rindfleisch“.

Ende
-----------------------------------------------------------------------

... link (22 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 7. August 2019
Der marode Charme undurchsichter Kausalverzweiflungen
Darf ich vorstellen: Das gefährlichste Objekt dass jemals vor der italienischen Küste gesichtet wurde.


Cpoyright by imago-Blickwinkel, mit so einem eingeringelten c vone dran.

Hierbei handel es sich nicht um eine Qualle, mit dem Namen "Portugiesische Galeere", mit ziemlich schleimigen Tentakel, die bei jedem echten Italiener und im weiteren Sinne auch Europäer, vor allem Ost/Europäer, der mit dem Ungeheuer in Berührung kommt, sofort schwerste Verbrennungen nach sich ziehen würde und im Extremfall sogar ein schweren kulturellen Schock auslösen könnte, geht es nach den dortigen Regierenden auslösen muss, sondern ganz unzweifelhaft um das Schiff "Alan Kurdi", der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye.. Wer auf dem Foto eine Qualle sieht sollte bitte umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Das hier ist in Zeiten von Fake-News unzweifelhaft ein. Sehen sie eine Qualle scheint was Gröberes nicht zu stimmen mit ihren Guckern. Wegen der immensen Gefährlichkeit, die von der Fracht dieses Schiffes ausgeht, noch übler soll in dieser Sache die Sea-Watch 3 beleumdet sein, ein Schiff der deutschen Organisation Sea-Watch, wenn dieses von der Kapitänin Carola Rackete gesteuert wird, die das nahende Unglück gewissermaßen schon im Namen trägt, hat der italienische Senat am Montagabend eine weitere Verschärfung jenes Sicherheitsddekrets gebilligt, das Strafen bis zu einer Million Euro vorsieht, und es den Behörden erlaubt, Schiffe zu konfiszieren, die unerlaubt in die Hoheitsgewässer des Landes einfahren. Na Hauptsache die Italiener, eh nicht alle, die heimischen Kommunisten hatte man zuvor erschlagen, drangen einst ins Hochheitsgebiets des Königreichs Abessinien (heute Äthiopien und Eritrea)vor und besetzten das Land, wie die Heutigen von uns an italienischen Stränden Sonnenliegen mit ihren Handtüchern. Dieser Angriff des faschistischen Italiens, als der Duce in die Vollen ging, was der dortige König derweil machte dürfen sie mich nicht fragen, soll ja ziemich völkerrechtswidrig gewesen sein. Dios mío! Das auch noch. Giftgas wurde hierbei auch eingesetzt. Hierzu vielleicht etwas Musik https://www.youtube.com/watch?v=FMPBVUgyRiI

Unlängst las ich einen Artikel über Eritrea. Die schönsten Bauten sollen dort noch aus der Kolonialzeit stammen, gebaut natürlich von den Italiern. Die Haupstadt Asmara hätte in dieser Sache ihre Aufmerksamkeit verdient. Während der Kolonialzeit erbaut, entstand hier ein Ensemble moderner Architektur, das bis heute erhalten ist, noch dazu mit "dem Charme des Maroden". Angeblich ein würdiger Kandidat für die Aufnahme in das Weltkulturerbe. Schon die Tanke, nicht das dortige Militärregime. Also das mit dem Charme des Maroden war jetzt kein Schmäh von mir. Der junge italienische Architekt Giuseppe Pettazzi hatte einst in der dortigen Hauptstadt Asmara eine ganz besondere Tanke hingestellt. Eventeull ist genau dieser Charme des Maroden ein versteckter Hinweis für Gleis 7 in Frankfurt. Was weiß man. Laut einer Studie des wissenschaftlichen Institut der AOK-Krankenkassen aus dem letzten Jahr, sollen mehr als dreiviertel aller befragten Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan verschiedenen Formen von Gewalt erlebt haben. Na nicht einen ganzen Abend auf "TLC HD" im Kabelnetz. Die machen am späteren Abend nur Morde. Der Inhalt des Senders ist wie LDS, wenn statt bunter Universen, der Michl Mysers mit dem Messer auftaucht. Diese menschliche Lust am Grauen ist schon recht besorgniserregend. Egal wie. Hauptsache der Mensch ist erregt. Über 40% der Geflüchteten weisen anscheinend Anzeichen einer depressiven Erkrankung aus. Und die besseren Medien schrieben hier von Facharbeitern, die unsere demografischen Lücken stopfen sollen wie Einstigen ihre Socken. Macht heute niemand mehr. Die Container für gespendete Kleidung gehen über vor Fetzen. Was die AOK da behauptet kann ich bestätigen. Der Warteraum meines Nervenonkels war ja immer gut besucht mit Flüchtlingen. Der spricht deren Sprache. Natürlich nicht alle Dialekte. Aber immerhin. Meine Termine habe ich gewissermaßen an diese vom Schicksal verspotteten abgetreten. Warum? Na weil ich mir es aktuell leisten kann. Da kann ich aber nix für. Einzig aus mir heraus bringe ich nur eine Parbank bzw. im Sommer einen Baum auf der Insel. Die Gegend um Asmara soll im Übrigen sehr fruchtbar sein. Das hiesige Nachrichten-Magazin "Profil" schreibt in einer Reportage über Eritrea: "Im Café Zilli, das als Filmset für „Casablanca“ dienen könnte, wird ein liebevoll geschichteter Macchiato gereicht; und im Cinema Roma, das mit seinem eleganten Art-déco-Stil von edleren Zeiten zeugt, wischen Putzfrauen das 80-jährige Holzgestühl. Und das soll die Hölle Afrikas sein?" Ja sicherlich. Art-déco-Stil, der edleren Zeit, muss ja nicht zum Nationalen Dienst einrücken. Eine Art Arbeits- und Wehrdienst, auf Lebenszeit. Scheint sowas wie eine Fixanstellung zu sein, zu der ich es eventuell auch hätte bringen können in einer Provinzbank-Filiale, als der Goadfather seine Beziehungen spielen ließ, nach denen ich dann tanze sollte. Aber Gescheiterte wie ich tanzen nicht. Die liegen lieber schwer auf der Brieftasche, wie der marode Charme über Asmara. Es ist so disgusting. Eritreische Frauen sollen sehr attraktiv sein. Tatsächlich. https://www.spiegel.tv/videos/127388-alfiya-aus-eritrea . Nach den Italienern kamen die Briten. Die UNO wiederum erklärte Eritrea zum Prokterorat seiner äthiopischen Nachbarn. Ganz übel wurde als es sich 1974 in Addis Abeba die berüchtigte Militärjunta der Dergs an die Macht putschte, deren „roter Terror“ sich auch über Eritrea ausbreiteten. Überhaupt scheint Äthiopien Eritrea so zu behandeln, wie mich einst die Um2. In der Reportage des Profils müssen die Namen mit denen der Journalist sprach andauernd verändert werden. Nicht sehr vertrauensbildend, wenn die dann Boris heißen wie der oberste Brexit-Macher oder Frederica. Beim Satz: "Die Kluft zwischen Arm und Reich ist in Eritrea auffallend gering", musste ich kurz auflachen. Der Tourismus soll unbedeutend sein für die Wirtschaft.

Die Millionen-Sache Italiens wegen der "heißen Fracht", kommt Österreich bzw. Deutschland durchaus gelegen. Einer recht aktuellen Studie der Universität Wien zu folge, soll die Lücke zwischen Ausreisebescheiden und tatsächlich Ausreisenden pro Jahr geschätzte 3.900 Fälle ausmachen (Quelle Addendum Rechercheplattform). Naturgemäß fallen die Untergetauchten, na nicht jene die im Mittelmeer in Panik um sich schlagen, die man eigentlich schon deswegen retten sollte, weil sie in Italien sagenhaft viel wert sind, bzw. Weitergereisten aus allen Wolken, sondern Versorgungssystemen und drohen von der bloßen Illegalität in die Kriminalität abzugleiten, weil sie auf legalem Weg ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten können. Wie groß die Differenz bei ihnen ist dürfen sie mich nicht fragen. Allein zum Stichtag 28. Februar 2019 sollen mehr als 76.000 Ausländer in Deutschland wegen fehlender Reisedokumente eine Duldung erhalten haben. Bei knapp 74.000 Geduldeten wurden im Ausländerzentralregister „sonstige Gründe“ angeführt. Dem Vernehmen nach spielen teilweise auch in diesen Fällen fehlende Papiere und ungeklärte Identitäten eine Rolle (Quelle der Tagesspiegel). Wer hier im Paradies nur "geduldet" wird rechtlich, kann sich aktuell höchsten noch einen Baum suchen in der warmen Jahreszeit, schön zum Sitzen, oder es mit dem Polizei-Trick versuchen. Nur dafür muss man perfekt Deutsch können. Denn so blöde sind unsere Alten auch wieder nicht. Nur am "geduldeten Sein" wird das Wesen der Hiesigen nicht genesen. Aus Gedulden Facharbeiter zu formen, ist wie zu was Fleischlosen Leberkäse zu sagen. Viele Optionen habe Geduldete nicht. Denn unter dem Geäst sitze schon ich, völlig marod, und bestehe auf meinen Rechten. Die sind alles was ich besitze. Deswegen frage ich mich. Auf was sollen Geduldete hoffen? Dass sich die Politik da nicht ran traut ist schon ein ziemliches Armutszeugnis. Entweder man legalisiert den Status der Geduldeten in volle Teilnahme am sozialen Leben oder weist alle Geduldeten aus. Laut de.Statistik.com sind seit 2014 bis heute 18756 Flüchtlinge bzw. Migranten im Mittelmehr ertrunken. Über jene Toten, die nebenher ertrinken, gibt es keine belastbaren Zahlen. Genauso wenig wie über das weitere Einzugsgebiet der Sahara, die ja mindestens so ein weites Land ist wie die Seele. Die FAZ schreibt: "Und auch über Europa hinaus herrscht ein Konsens, dass es kein Recht auf Einwanderung gibt, Asyl von Voraussetzungen abhängt und Gewalttäter abgeschoben werden können. Alles andere wäre heimatfeindlich, ja menschenfeindlich". By the way. Falls sie sich jetzt etwas überfodert fühlen. Das Netz ist ja volller Fallstricke. Meine Empfehlung. Um mal den maroden, eher schon morbiden Charme des Mittelmeers zu entkommen. Wie wäre es mit ein paar Tagen Urlaub, eventuell schön am Bauernhof in Kärnten bei Freunden, natürlich mit kostenlosen WLAN, Haustieren und echten Familienanschluss. Wenngleich eines der dortigen Kinder gerade in Therapie ist wegen zu viel Keller. Aber das ist..............

Ende.

Fazit: Falls sie sich fragen was in Syrien so läuft. Na ja, wie sagt man so schön Business as usual. . https://www.youtube.com/watch?v=om4rSVLKm3A. Währendessen habe ich im aktuellen Spiegel gelesen, Nr.32, Seite 68zig, gibt eine Bremer Mülltaucherin, die früher als Wildpflegerin arbeitete, heute Workshop zu Minimalismus, nachhaltigem Leben und Achtsamkeit.
"Achtsamkeit" ist wohl der Begriff der Stunde. Achtsamkeit ist wie optmiert nur mit mehr Charme. Die Achtsamen sind dann jene die bei meiner Nerventante auf meine Kosten. Derweil soll das Google Camp in Italien bei Selinunt an der Westküste Siziliens wieder ein voller Erfolg gewesen sein. 20 Mille hat es gekostet, finaziert durch meine Klicks. Das Verdura-Resort, mit Golfplatz und Heliport, soll für die Zeit des Think-Camps komplett den vielen Prominenten vorbehalten gewesen sein. Ganz oben auf der Agenda stand beim Google Camp in diesem besonders heißen Sommer der Klimaschutz, wie man sich denken kann. derzeit ist überall Klima. Örtliche Medien sollen Landungen und Starts von 114 Privatjets auf dem Flughafen von Palermo gezählt haben. Das amerikanische Boulevardblatt „New York Post“ hat errechnet, dass die Jets 864 Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen haben. Allerdings ohne die Emissionen der Hubschrauber, die von Palermo nach Selinunt pendelten, bzw. der Luxusjachten im Gesamtwert von fast einer halben Milliarde Dollar. Die mehrheitlichen Ferraris, Maseratis und Porsche zum Hin und Her der Teilnehmerinnen müssen sie noch hinzu addieren. Haben ich ihnen schon erzählt dass ich beim Araber ein Stehregal aus Plastik gekauft habe. Nicht oder? Ging sich knapp aus weil ich meine Haferflocken immer beim Lidl kaufe.

... link (8 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 6. August 2019
Kurz unter noch viel besseren Leuten
Sachen gibt`s. Die glaubt man nicht, wenn man sie nicht selbst erlebt. Gut viel erlebt habe ich in Wahrheit nicht. War mehr was flüchtiges. Trotzdem war ich angenehm überrascht. Der Scheißhausdämon. Nur a Schmäh. Ich schreibe schon auch über Welten die sie ohne weiteres betreten können. Wenngleich ich für die nächste längere Seite wohl eine Frühgewinnwarnung aussprechen muss. Da wirds noch mal heftig. Ich mach noch eine Seite die Frau Dr. H. Da ist so ein eigenartiges Grauen bei mir hängen geblieben. Die Frau Dr. H. hat sich wohl wegen ihrer Fake-Juden-Sache umgebracht. Laut meinem heutigen Informationsstand war sie psychisch schwer mitgenommen, wie so viele die dann im Netz groß herauszukommen gedenken. Die Frau Dr. H. lebte zum Teil in einer Welt die man wohl nicht betreten konnte. Im Text schreibe ich dann aus dem Leben gesäubert, weil ich zuvor über die stalinistsichen Säuberungen geschrieben hatte. Fake News. Scheiße. Der amerikanische Präsident Donald Trump hat seine Präsidentschaft auf Lügen und Halbwahrheiten aufgebaut. Laut Washington Post soll er aktuell bei über 11 000 Mal Fake-News angelangt sein. Seiner Popularität hat es nicht geschadet. Ganz im Gegenteil. Seine Wählerinnen sollen in "zynischer Vernunft" machen, nach der Devise "es ist aussichtlos aber nicht ernst". Stammt vom Peter Sloterdik. Gut, vieles von dem was der Präsident Trump so von sich gibt fällt nicht unter Fake-News, sondern ist schlicht und einfach „Bullshit“. Darin ist er ein Großmeister. Dazu kann ich ihnen das schmale aber äußerst lehrreiche Büchlein vom Philosophen Harry G. Frankfurt empfehlen. Können sie sich noch an den ersten Pressesprecher des Weißes Haus der Trump-Administration, Sean Spencer erinnern, als der gleich zum Einstieg hin auf die Zuschauerzahl bei Trumps Vereidigung näher angesprochen, seine eigenen, unbelegten und nachweislich falsche „Fakten“ über die Zuschauerzahlen in die Welt hinaus posaunte. Der log dass sich die Balken nur so Bogen. Apropos unbeglegt. Bei mir war ja in der Kindheit schon belegt. Zuerst die Matratze mit Urin und später dann das Brot mit grober Leberwurst. Grob, weil die Um2 eher grob im Umgang mit mir war. Was natürlich Folgen hatte. Nee heute mache ich nicht mehr ins Bett. Aber ins Hemd. In Zeiten von Fake-News und Bullshit wirkt der Selbstmord der Frau Dr. H. fast wie aus der Zeit gefallen. Beim Herrn Dreapan im Blog https://testicle.blogger.de/ fodert ein gewisser Gerd Postel Gerechtigkeit für die tote Frau Dr. H. Wenn ich die Sache richtig verstehe ist der Mann ein notorischer Lügner und Hochstapler. In Zschadraß in Sachsen soll er zwei Jahre lang als Oberarzt gearbeitet haben. Seine tatsächliche Ausbildung: Postbote. Auf Twitter hat der Mann 10 800 Follower. Meine beiden krassesten Lügen was meine Ausbildung betrifft. Statt gescheitert im Berufsleben hatte ich kurz mal Matura. Allerdings nur in den ganz frühen Zwanzigern. Und statt Liftwart machte ich eher als Skilehrer. Skilehrer kam bei den Mädels viel besser an. In Kärnten zumindest. Irgendwo habe ich mal gelesen sehr viele Lebensläufe sollen geschönt sein. Italiens aktueller Premier Guiseppe Conti, der stolze 12 Seiten hat , in denen dass Leben läuft und läuft wie ein VW-Käfer, gab an auch an der New York University (NYU) studiert zu haben. Tatsächlich hatte er nur eine Erlaubnis die Bibliothek für Rechtswissenschaft zu betreten.

Heute war ich mal wieder im Bio-Supermarkt zugegen. Das ist jener Markt in der unteren Taborstraße für die besseren Leute. Dort unten ist schon mehr der innere Bezirk Wiens, wie auch der Idylle. Dort gibt es Süßkartoffel-Bürger mit weiteren Zutaten, obschon vorgefertigt, wie viele Leben von der Stange, mit wenig Histamin, die ich gut vertrage. Zwei Stück in einer Packung aus Plastik zum Preis von 2,99 Euro. Zusammen kommen die kleinen Scheißer auf magere 160 Gramm. Um das Geld bekomme ich beim Hofer 300 Gramm Burger vom Beef Royal. Und fast 5 Stück Pizza Magaritis. Was sagt uns das? Satt wird man von den beiden 160 Gramm-Leibchen natürlich nicht. Fast schon zwingend muss man sich da eine Sättigungsbeilagen hinzudenken, falls man eher die schlanke Linie bevorzugt. Ich koche dann noch einen halben Kilo Erdäpfel und passt. Ich sehe gerade. 200 Gramm Bio-Burger vom der Ente gibt es um 4,49 Euro in dem Laden. Mit meinen Süßen liege ich preislich so im Mittelfeld. In dem Supermarkt sind in der Regel mehr Frauen am Einkaufen. Sobald es „Bewusst“ wird kann man mit den Ladys sowieso immer rechnen, weswegen die Bio-Haferflocken dort ungefähr doppelt so teuer sind wie die Bio-Regionalen vom Hofer. Die Bewussten haben dafür ein reines Gewissen. Bio-Supermarkt-Kunden mit Style haben fast schon was Semi-religiöses beim Einkaufen. Vielleicht solte ich mal mit meiner NT darüber sprechen warum mir dieses "Bewusst-Gehaber" der besseren Leute so auf die Nerven geht. Da speichel ich mich sofort ein. Umgehend werde ich von deren Ausdünstung in eine Position gebracht wie in den Sechzigern die APO. Einst habe ich in deren Kellern meinen Rausch ausgeschlafen, als die noch in die Windel machten. Und jetzt soll ich neben ihnen einkaufen. Wie soll das gehen? Und von den Alten, besser gesagt den ewig Jungen in den Fünfzigern, fühle ich mich nicht repräsentiert. Die wechseln mir zu oft ihre Handtücher. Als die Unis machten, machten wir Happy Hour, immer im Wissen dass es eigentlich nix zu lachen geben wird. Eventuell haben die Bio vom Hofer sogar eine bessere Umweltbilanz. Was weiß man. Für genauere Nachforschung bin ich der Falsche. Aus vorauseilendem Gehorsam, für eine recht offene Gesellschaft, obschon die für mich seit Ewigeiten verschlossen ist, kaufe ich meine Haferflocken beim Lidl, damit ich dem Araber hin und wieder was aus Plastik abkaufen kann. Sonst landet der wieder im Blog „Rechtes Denken“ hier und hat den Antisemitismus-Scherben auf. Dort wird immer über Muslime gesprochen und über Araber. Ich hingegen grabe mit Muslimen Leichen im Kosovo aus. Nach der Sache mit der Leiche hat sich der Mann mit den Bandscheiben nie mehr blicken lassen. Dabei waren wir per Du. Eventuell löse ich nicht ein was die Menschen in mir sehen. Sobald sie bemerken ich bin tatsächlich der der ich vorgebe zu sein, reißt ihr Interesse an mir ab. Wenn ich derzeit richtig informiert bin, wagt sich der dortige Denker in Bläde bis ins arabische Viertel vor, ich glaub Berlins, um den historisch Nachgereichten dort aus der intellektuellen Pampa herauszuhelfen und den Unterschied zwischen Juden und Israel zu verdeutlichen. Dabei ist das ganz einfach. Ein Jude in Berlin trägt unter seiner Kippa keine Atombombe. Die Hafer vom Lidl sind nicht Bio aber Vollkorn. Warum immer Hafer? Na weil man bei Histaminintoleranz Weizen nicht so gut verträgt, weshalb ich gerade was mit Weizen gegessen habe. Ka Spaß. Focaccia. Vertrag ich gar nicht, aber schmeckt. Beim Lidl bekomme ich 5 Packerl für eine Packung echte Bio-Haferflocken aus dem Bio-Supermarkt in der Taborstraße mit dem reinen Gewissen. Der Laden heißt „Denns-Biomarkt“. Falls sie mir nicht glauben und denken ich lebe in einer Fake-Welt wie die tragische Frau Dr. H. Hier die Webseite. www.denns-biomarkt.at Natürlich mit dem Radl, ich betone mit dem Radl, wegen meiner ganz persönlichen C02-Bilanz, die ja seit dem Regal aus Plastik, das ca. 1 Meter hoch, total im Arsch ist. Deswegen und wegen meiner vielen Anfragen an Google. Laut dem Internetportal „Pornhub“, nee www.oeko.eu, erzeugen allein die Google-Suchanfragen eines Monats gleich viel CO2, wie eine Fahrt über 1.008.263km Kilometer mit einem Mittelklassewagen bzw. eine Kühltruhe in 5400 Jahren. Allein schon ein Spam E-Mail erzeugt 0,3 Gramm CO2. Jährlich sind es insgesamt 62 Trillionen Spam E-Mails. Dies entspricht einem CO2 Ausstoß von 1.6 Millionen Autos. Die muss auch erst einma wer abschicken wollen. Denn von selbst tut sich da nix im Tank. Die Google Datenzentren alleine verbrauchen 2 Billionen Kilowattstunden pro Jahr. Da fragt man sich wie viel Kilowatt alle Gratis-Porno-Seiten im Netz so benötigen. Aber das können sie ja alles auf der entsprechenden Website nachlesen. Ich möchte ja auf was ganz anderes hinaus. Nee nicht darauf, dass laut einer Studie der Stanford Universität alle Server dieser Welt ungefähr 2% des weltweiten Stromverbrauches ausmachen. Tendenz steigend. Hier geht es jetzt um was Analoges. Stand ich dann mit dem Radl auf Höhe des Bio-Supermarkts. Allerdings auf der falschen Straßenseite an der Ampel für Fußgeher. Diese Ampel erwähne ich weil sie bedeutend sein wird. Wie es dazu kam dass ich mit dem Radl auf dem Gehsteig stand? Na ich war an der Ampel für die Motorisierten vom Radl gestiegen und hatte es auf den Gehsteig gehoben und mich gleich mit. Ist der einfachste Weg die Straßenseite hin zum Supermarkt zu wechseln. Mit dem Radl steht man ja ganz außen auf der falschen Seite. Für die falsche Seite wusste ich mir schon immer zu begeistern. Der Gehsteig bietet sich da richtiggehend an. Schwer auf Tabs muss ich ja immer besonders Acht geben. Am frühen Nachmittag halte ich meine Fahrtauglichkeit noch für ein wenig eingeschränkt. Ich bin mehr einer für hinten hinaus. Mit sechzig dann Baby. An der Ampel für Fußgeher standen neben mir noch drei Personen. Zwei Frauen und ein Mann. Die Frau neben mir war nicht besonders hoch aufgeschossen und auch sonst eher zart von der Ausstattung her als Frau. Ich weiß aber nicht ob man das so sagen kann, ohne dabei schwer ins Fettnäpfchen zu treten. Attraktiv ja. Allerdings das genaue Gegenteil von Aufgetakelt, so als würde man in Cannes über den roten Teppich stöckeln, mit Absätzen die brutal auf die Sehnen gehen. Ich bin ja auch für Birkenstock. Aber bitte nicht, wenn sie bei mir läuten und sie auf einer einschlägigen Seite mit ihren Reizen nicht geizen, die ja immer echten Leben auch Verhandlunssache sind, wo für Sex erst hinten hinaus bezahlt wird. Oft auch teuer. Zumeist guck ich mir die Leute etwas genauer an. Liegt an der Paranoia, die mich stets begleitet. Nicht dass da einer in die Vollen geht und mich auf die Straße schubst, wenn die Straßenbahn kommt, während ich gerade daran denke dass ich die Frau neben mir auf die Gleise schieben könnte. Natürlich nicht in echt. Diesen Gedanken hatte ich nur einmal und da anlassbezogen. Falls sie es geschmacklos finden, in so einer ernsten Sache Schmäh zu führen, kann ich das durchaus verstehen. Allerdings müssen sie mit solchen Gedanken nicht leben. Da fällt mir auf. Seitdem hatte ich nie mehr so richtig Besuch. Ein paar Huren, die man an einer Hand abzählen kann, sogar wenn ein Finger fehlt, der Hobbit-Abwalt, mal der S. und der Goadfather für ein paar Stunden. Bei der Uralt-Bim rutscht man eh noch untern durch, so der Bauch noch nicht zu sehr gebläht ist vom Weltekel oder billigen Lebensmittel vom Discounter. Die Uralten haben noch einen hohen Einstieg und sind auch nicht barrierfrei. Da zahlen die Gläubiger dem Staat Österreich, Geld ohne Ende zu einem Negativ-Zinssatz, schon bei den 30 Jährigen, und in Wien sind noch immer Uralt-Straßenbahnen im Betrieb. Angeblich wegen der Intervallverdichtung. Die Frau wiederum neben der Erstgereihten, die andauernd auf einen Zettel guckte, guckte wiederum andauernd auf ihr Handy. Der Mann war auch beschäftigt. Ich tippe mal stark auf Google-Maps. Man sah sofort hier waren keine typischen Touristen unterwegs, die am Naschmarkt in die Vollen gehen, wenn sie die schamlen Zwischengänge abfotografieren und mit einem einzigen Foto den aktuellen Weltzustand wunderbar einfangen. Haben sie nicht auch das Gefühl diese Welt ist irgendwie vernagelt. Sah so aus, als ob die drei nach einer ganz bestimmten Adresse suchten ganz ohne Gepäck. Nee jetzt kommt nix mit dem englischen Gentleman aus dem 4. Stock. Falls sie sich fragen, was an dieser öden Straßen-Szene so spannend sein soll, die recht typisch ist für eine Millionenstadt. Dort gucken die Leute doch andauernd auf ihre Handys oder suchen eine Adresse. Seit Airbnb sogar gehäuft in der Bronx. Na neben mit stand nicht irgendwer sondern die deutsch-türkische Schauspielerin Sibel Kekilli (u.a. Gegen die Wand) mit kleiner Entourage. Eventuell wollten die ins Oden-Theater bzw. Hotel. Was weiß man.

Fazit: Und "Gegen die Wand" war nicht irgendein Film. Dass ich mich mit beiden Hauptfiguren identifizieren konnte, also Männlein und Weiblein, die ähnlich gut integriert waren in die Mehrheitsgesellschaft wie ich zeitlebens, kommt nicht so oft vor im Kino. Ich sehe gerade eine Anzeige wie ich meine Prostata super klein halten kann. Allerdings nur gegen Bezahlung.

Ende

... link (4 Kommentare)   ... comment